Rufen Sie uns an:
0800 - 440 550 5
de
Unvergänglich als Diamant

 

Ein Diamant hat kein Haltbarkeitsdatum und strahlt ewig. Er kann über Generationen vererbt werden. Damit bietet die Diamantbestattung die Möglichkeit einen geliebten Menschen für immer bei sich zu tragen.

 

 

 

Wie funktioniert die Diamantbestattung?

 

Der Diamantbestattung geht eine Einäscherung im Krematorium voraus. Aus der entstandenen Asche wir Kohlenstoff gewonnen und anschließend gereinigt. Danach kommt der Kohlenstoff in die Diamantpresse. Je nach Größe des Diamanten wird der Kohlenstoff dort für mehrere Wochen einem sehr hohem Druck (50.000 – 60.000 bar) und hohen Temperaturen (ca. 1500°C bis 1700°C) ausgesetzt. Nach und nach beginnt der Stein zu wachsen. Es können ca. 0,4 bis ca. 1,0 Karat große Diamanten hergestellt werden. Dieser gewonnen Diamant kann dann poliert und geschliffen werden. Als Diamantenform werden üblicherweise Brillant, Smaragd, Asscher, Princess, Radiant oder Herz gewählt.

Der Stein kann dann in einem Ring, einer Kette oder in jedem anderen gewünschten Schmuckstück eingearbeitet werden.

Es ist durchaus auch möglich mehrere Diamanten aus der Asche herzustellen. Wenn z.B. mehrere Kinder des Verstorbenen einen Diamanten des Elternteils besitzen möchten.

 

Was passiert mit der restlichen Asche

 

Der Teil der Asche der nach der Diamantenproduktion übrig bleibt kann ganz normal beigesetzt werden.

Da in Deutschland die Bestattungspflicht gilt, kann die Produktion des Diamanten nur im Ausland stattfinden. Da die meisten Länder deutlich liberalere Gesetze mit dem Umgang von verstorbenen Personen haben, bietet es sich an die restliche Asche mit einer der zahlreichen Naturbestattungsformen beisetzen zu lassen.

 

Was ist zu beachten

 

Eine Diamantbestattung ist eine außergewöhnliche und sehr symbolträchtige Art der Bestattung. Wenn man sich selbst entscheidet später seine Asche zu einem Diamanten transformieren zu wollen, ist es Sinnvoll dies im Vorfeld mit dem Bestatter zu besprechen.

Da bei falscher Einäscherung die Asche unbrauchbar werden kann, muss der Bestatter frühzeitig informiert sein um die optimale Kohlenstoffmenge gewinnen zu können.

Auch wenn eine Diamantbestattung günstiger ist als man vielleicht annimmt, ist sie doch preislich intensiver als eine klassische Urnenbestattung. Daher empfiehlt es sich frühzeitig eine Bestattungsvorsorge in Betracht zu ziehen.

 

Schon gewusst

 

Nicht alle Menschen möchten sich einäschern lassen oder wollen schon zu Lebzeiten einen Diamanten von sich selbst tragen oder verschenken.

Auch das ist möglich! Mit ein paar Gramm der eigenen Haare, ist es auch möglich einen Diamanten zu züchten.

Eine perfekte Alternative für Erdbestattungen.